Rettungsübung SISSLE im Bözbergtunnel.

Samstag, 15. August 2020.


Die Anmeldung zur Teilnahme an der Rettungsübung SISSLE ist geschlossen und nicht mehr möglich.
Wir haben sehr viele Interessentinnen und Interessenten und bedanken uns für das grosse Interesse. 
Die Anmeldungen werden durch die Übungsleitung bis Ende Juli 2020 bestätigt.


Die Verlagerung des alpenquerenden Güterverkehrs von der Strasse auf die Schiene ist eines der Hauptziele der schweizerischen Verkehrspolitik. Mit dem neuen Bözbergtunnel entsteht eine Nord-Süd Verbindung, die das Ziel der Verlagerung ermöglichen soll. Transporte von Sattelaufliegern mit vier Metern Eckhöhe werden mit der Inbetriebnahme des neuen Bözbergtunnels Ende 2020 ermöglicht.


Die Sicherheit der Reisenden als Priorität

Die SBB hat zusammen mit ihren Partnern der Blaulichtorganisationen zur Sicherheit der Reisenden einen Einsatzplan erstellt. Dieser hält die Abläufe und Verantwortungen in einem Ereignisfall, wie beispielsweise einem Unfall, fest. Vor der Inbetriebnahme soll der Plan getestet werden. So werden am Samstag, 15. August 2020, an der Übung SISSLE 20 die Einsatz- und Evakuationsprozesse im Ereignisfall überprüft.

100 Figuranten und Figurantinnen gesucht

Die Übung SISSLE 20 findet im Rahmen eines simulierten Grossereignisses im neuen Bözbergtunnel im Kanton Aargau sowie an den beiden Tunnelportalen in Effingen und Schinznach statt. Die Übungsleitung SISSLE 20 ist auf der Suche nach 100 Figurantinnen und Figuranten (ab 16 Jahren) die bereit sind, als eine der ersten Personen in den Bözbergtunnel zu gehen und die durch ein simuliertes Grossereignis betroffenen Reisenden zu spielen. 

Trainieren Sie mit uns! Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme zugunsten der Sicherheit unserer Kundinnen und Kunden.

Schutzmassnahmen COVID19


Bei der Benutzung des ÖV sind die Schutzmassnahmen für den öffentlichen Verkehr sowie die Hygienevorschriften des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zu beachten. Die SBB hat basierend auf den Vorgaben des BAG ein Schutzkonzept entwickelt. Dabei wird auf die Selbstverantwortung und Solidarität aller Reisenden gesetzt. Nehmen Sie ausserdem Rücksicht aufeinander und halten Sie Distanz. Wir werden seitens Übungsleitung besorgt sein, dass die Schutzmassnahmen eingehalten werden können.

Im Zug und überall dort, wo der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, wird das Tragen einer Hygienemaske Pflicht sein. Für Ihren Einsatz während der Rettungsübung werden wir Hygienemasken zur Verfügung stellen. Auch die behördlichen Vorgaben hinsichtlich Maximalgrösse von Veranstaltungen und Sektoreneinteilungen werden umgesetzt.