Rettungsübung BELLAWERDE im Eppenbergtunnel.

Mittwoch, 23. September 2020.


Infolge grosser Nachfrage wurde die Anzahl benötigter Figurantinnen und Figuranten bereits erreicht und eine Registrierung nicht mehr möglich. Im Verlaufe des Monats August erhalten die registrierten Personen eine Mitteilung, ob wir ihre Anmeldung berücksichtigen können oder nicht.

 

Die Strecke Olten-Aarau ist ein sogenannter Flaschenhals im Schweizerischen Eisenbahnnetz. Denn zwischen Däniken und Wöschnau verengt sich eine der am stärksten befahrenen Bahnstrecken der Schweiz von vier auf zwei Spuren. Am 13. Dezember 2020 wird dieser Engpass dank der Inbetriebnahme des Vierspurausbaus Olten-Aarau (Eppenbergtunnel) aufgehoben. Der Eppenbergtunnel sorgt für mehr Zug im Personenverkehr und sicherten die Kapazitäten im Güterverkehr.

Die Sicherheit der Reisenden als Priorität

Die SBB hat zusammen mit ihren Partnern der Blaulichtorganisationen zur Sicherheit der Reisenden einen Einsatzplan erstellt. Dieser hält die Abläufe und Verantwortungen in einem Ereignisfall, wie beispielsweise einem Unfall, fest. Vor der Inbetriebnahme soll der Plan getestet werden. So werden am Mittwoch, 23. September 2020, an der Übung BELLAWERDE die Einsatz- und Evakuationsprozesse im Ereignisfall überprüft.

Freiwillige Figuranten und Figurantinnen 

Die Übung BELLAWERDE wird sich im Eppenbergtunnel abspielen. Die drei Notausstiege werden der Evakuation und der Rettung der Reisenden dienen. Die freiwilligen Figurantinnen und Figuranten ab 16 Jahren, die sich angemeldet haben, werden als eine der ersten Personen in den Eppenbergtunnel fahren und bei der Übung betroffene Reisende simulieren.


Schutzmassnahmen COVID19

Bei der Benutzung des ÖV sind die Schutzmassnahmen für den öffentlichen Verkehr sowie die Hygienevorschriften des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zu beachten. Die SBB hat basierend auf den Vorgaben des BAG ein Schutzkonzept entwickelt. Dabei wird auf die Selbstverantwortung und Solidarität aller Reisenden gesetzt. Nehmen Sie ausserdem Rücksicht aufeinander und halten Sie Distanz. Wir werden seitens Übungsleitung besorgt sein, dass die Schutzmassnahmen eingehalten werden können. 

Im Zug und überall dort, wo der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, wird das Tragen einer Hygienemaske Pflicht sein. Für Ihren Einsatz während der Rettungsübung werden wir Hygienemasken zur Verfügung stellen. Auch die behördlichen Vorgaben hinsichtlich Maximalgrösse von Veranstaltungen und Sektoreneinteilungen werden umgesetzt.